headerphoto

Andreas Blaschke

 Nach Auftritten im Schauspielhaus Bonn und im Theater "Die Kugel" Köln absol-vierte ich eine einjährige Ausbildung bei den Puppenspielen der Stadt Köln (Hänneschen Theater). Seit 1989 bin ich hauptberuflich als Puppenspieler, Regisseur und Regie-Berater tätig. Im gleichen Jahr gründete ich das mobile Figurentheater Köln, das mit Handpuppen, Stab- und Flachfiguren arbeitet. Das Figurentheater Köln hat es sich zur Aufgabe gemacht, kindgerechte Inhalte mit einem hochwertigen Spiel zu verbinden, da gerade das Puppentheater für Kinder oft die erste Begegnung mit Theater überhaupt darstellt. Als Kind habe ich schon Puppenspiele zum Thema Verkehrserziehung gesehen. Zu der Zeit war in den Handpuppenspielen Kasper die Hauptperson, der die Verkehrssünder belehrte oder dem Verkehrsteufel den Garaus machte. In diesen Spielen wurden viele Themen über die Sicherheit im Straßenverkehr bis hin zum Umgang mit Feuerwerkskörpern angesprochen. Später, als Berufspuppenspieler, dachte ich mir, es müsste doch eine für die heutige Zeit modernere Form oder Geschichte geben, Kindern das Verhalten im Straßenverkehr näher zubringen, ohne den anarchistischen Kasper und moralischen Zeigefinger zu bedienen.

Durch eine Aufführung zur Weihnachtszeit für die Polizei Köln entstand der Kontakt zu Christan Skolik und der Wunsch, gemeinsam ein Projekt zu diesem Thema zu verwirklichen. Nach einigen Jahren hatten wir dann durch die Mitarbeit von Martin Heim, der den Text und die Musik zu „Papa hat verschlafen“ geschrieben hat, eine Story, die allen gefiel und den Ansprüchen gerecht wurde.

Ich bin mir schon im Klaren darüber, dass ein Puppenspiel alleine keine Verhaltensänderung bewirken kann. Figurentheater ist auch kein Wundermittel, sondern kann eine Geschichte mit Puppen darstellen, die Kinder aus ihrem Alltag wieder erkennen. Dies führt zu einem gedanklichen Befassen mit dem Thema und kann, bei Einbettung in Gespräche und Handlungen mit Eltern und Erzieherinnen, zu einem geänderten Verhalten führen. Durch das mitreißende Stück um Papa, Paul und Teddy, Musik mit Bewegungsübungen und durch Elterninformation werden Eltern und Kinder angeregt, sich auch im Verkehr richtig zu verhalten. Damit ist schon viel erreicht. Ich freue mich schon darauf, Ihnen Paulchen, Papa und Teddy vorstellen zu dürfen.